Neue Erkenntnisse zur Lichtnahrung 3

Wow, es hat mich wirklich überrascht, wie viele Menschen sich schon für das Thema Lichtnahrung interessieren. Vielen Dank für die interessanten Fragen, die berührenden Feedbacks und die Anfragen für meine Lichtnahrungsbegleitung.

 

Heute möchte ich einige Erfahrungen von meinen Lichtnah-rungsseminaren mit dir teilen und warum ich der Meinung bin, dass es besser ist den Prozess "andersrum" zu machen.

Die meisten Menschen besuchen ein Lichtnahrungsseminar und werden dann, wenn der Prozess läuft, mit ihren unerlösten Themen und Emotionen konfrontiert. Die Schatten drängen ans Licht und dann ist es oft schwierig, mit all dem, was da hoch-kommt, umzugehen. Auch mir ist es so ergangen und das war nicht immer angenehm. Lass mich dir von meinen Erfahrungen von zwei Lichtnahrungsseminaren erzählen und dir erklären, warum ich der Ansicht bin, dass es Sinn macht, sich ZUERST unerlöste Emotionen anzuschauen und erst dann in den Umstellungsprozess einzusteigen.

Jeder, der sich mit dem Thema Lichtnahrung intensiver beschäftigt, erkennt früher oder später, dass nicht der physische Hunger, sondern das emotionale Essen die größere Herausforderung darstellt. Wir werden in frühester Kindheit an physische Nahrung gewöhnt und verbinden damit viele angenehme aber auch unangenehme Gefühle. Essen ist in unserem Belohnungs- bzw. Schmerzvermeidungszentrum in unserem Gehirn tief eingespeichert. Da ist es nur natürlich, dass einiges in Bewegung kommt, wenn auf einmal nicht mehr gegessen wird.

 

Wenn du magst, stelle dir dein Leben wie einen Raum vor, deinen Lebensraum. Er ist dir vertraut und an der Decke hängt eine Deckenleuchte, die im Laufe der Jahre schon etwas schwächlich geworden ist. Auf den ersten Blick wirkt dein Lebensraum in diesem Dämmerlicht aufgeräumt und ordent-lich. Wenn du meinen Blog schon länger liest, hast du sicher schon die eine oder andere "Renovierungsarbeit" durchgeführt. Du hast dir deine Kindheit angeschaut, Familienthemen bear-beitet, vielleicht Themen aus "vergangenen" Leben betrachtet oder wie auch immer geartete spirituelle Arbeit gemacht. Da hast du schon weit mehr getan als ganz viele Menschen, die ihr Leben lang diesen Raum nicht aufräumen und wo sich dort im Laufe der Zeit immer mehr Staub, Spinnweben und altes Zeug ansammelt.

Du betrachtest deinen Lebensraum und bist eigentlich recht zufrieden. Das war mein Status vor meinem ersten Lichtnah-rungsprozess 2015.

 

Jetzt stell dir vor, jemand macht in deinem Lebensraum plötz-lich den 1000-Watt-Turbo-Scheinwerfer an. Das Licht wird nicht langsam hochgedimmt, sondern jede Ecke und jeder Winkel mit gleißendem Licht ausgeleuchtet. Alles, was in dem sanften Dämmerlicht deiner Deckenleuchte übersehen werden konnte, jedes Staubkorn, die Flecken auf dem Tischtuch und auf manchen Möbelstücken, einfach alles wird sichtbar. Außerdem stellst du fest, dass dein Raum viel größer ist als du bisher geglaubt hast. Dort, wo das Licht deiner Deckenleuchte geendet hat, geht der Raum weiter und es gibt noch andere Bereiche, die du noch nie betreten hast.

Und dort ist es natürlich nicht aufgeräumt, wie auch?

Du warst ja noch nie dort.

Dann stehst du da und weißt nicht, wo du beginnen sollst.

Du hast das Gefühl, das (emotionale) Chaos bricht über dich herein.

So ähnlich habe ich mich nach meinem ersten Seminar gefühlt.

 

Lichtnahrung ist einer der intensivsten Transformationspro-zesse, die uns heute zur Verfügung stehen. Deshalb betone ich immer wieder, dass es dabei nur "nebenbei" ums Essen geht und Selbsterkenntnis und Selbsterfahrung im Vordergrund stehen.

Bei meinem ersten Lichtnahrungsseminar war die Seminar-leiterin eine Pranierin, die von klein an nicht essen wollte. Sie musste dazu gezwungen werden und hörte, sobald es möglich war, mit dem Essen wieder auf. Natürlich konnte sie sich nicht in die emotionalen Probleme von Menschen einfühlen, die mit dem Essen auch angenehme Gefühle, wie guten Ge-schmack, entspanntes Zusammensein mit der Familie und Geselligkeit, verbinden.

 

Beim zweiten Seminar, das 7 Tage dauerte, wurde schon auf emotionale Probleme eingegangen und Hilfe angeboten. Das Seminar fand in einem sehr geschützen Rahmen statt, ohne Handy, Computer und ohne Kontakt zur Außenwelt. Eine sehr schöne Erfahrung, nur eben ganz anders als im Alltag, wo man ständig mit Essen, sei es in der Familie, am Arbeitsplatz oder über die Medien, konfrontiert wird.

 

Beide Erfahrungen haben mich motiviert, nach Wegen und Möglichkeiten zu suchen, die es mir erleichtert haben, die
Lichtnahrung sanft aber beständig in mein Leben zu inte-grieren und einen alltagstauglichen Weg zu erforschen.

Mir persönlich gefällt der Begriff "Seelennahrung" auch besser als Lichtnahrung. Bei der Umstellung kommt mehr von dir, mehr von deinem Seelenlicht, in deinen Körper. Deine Seele, dein Bewusstsein, will sich in diesem Körper erfahren. Deine Seele ist Lebendigkeit, Kreativität und übersprudelnde Freude
am Dasein, und deshalb wird auch alles "beleuchtet" und ans Licht gebracht, das dich behindert diese Erfahrungen zu machen. Nie zu Ende gefühlte Gefühle, die sich als gestaute Emotionen in deinem Körper-Geist-Organismus angesam-melt haben, sind da am meisten hinderlich. Deshalb wird dich das Leben solange in Situationen führen, die diese Emotionen antriggern (wecken) und somit sichtbar machen, bis sie endlich angeschaut und erlöst werden. Das alles geschieht zu deinem Besten, sind sie doch ein wesentlicher Grund für das, was wir Alterungsprozess nennen.

 

Aus meiner Sicht ist der Alterungsprozess KEIN natürlicher
Zustand. Unsere Zellen könnten sich fast unendlich reprodu-zieren und sich lichtvoll und gesund erneuern. Das ist wissen-schaftlich bewiesen und wir sehen das auch im Tierreich bei wilden, also nicht domestizierten, Tieren. Schau dir mal ein Reh an. Wenn du nicht gerade ein Fachmann bist, wirst du nicht sagen können ob das Reh 5 oder 15 Jahre alt ist. Bei wilden Tieren setzt der sogenannte Alterungsprozess erst ein paar Monate vor ihrem Tod ein, sonst kennen sie soetwas nicht. Sie sind ein Leben lang fit und vital. Sei ernähren sich artgerecht und ihre Gefühle fließen frei im Hier und Jetzt. Das wäre in meinen Augen auch für uns der natürliche Zustand.

Warum belasten wir unser System mit angestauten Emo-tionen? Warum halten wir an vergangenem Schmerz fest?

Das geschieht meist unbewusst dadurch, dass wir unsere Erfah-rungen bewerten. Für die Seele, für das Bewusstsein, sind alle Erfahrungen gleichwertig. Wir aber bewerten unsere Erfahrun-gen anhand der Gefühle, die sie in uns auslösen. Wären wir bereit, Trauer, Wut und Schmerz ebenso offen und empfänglich durch uns durchfließen zu lassen wie Freude, Liebe oder andere angenehme Gefühle, hätten wir nie ein Problem mit eingelager-ten Emotionen. Unser Lebensraum wäre frei und aufgeräumt und wir wären immer in unserer Kraft. Unser Widerstand gegen sie hält die unangenehmen Gefühle fest, sie bleiben in unserem Energiefeld (unserer Aura) hängen und können sich, wenn sie weiter unterdrückt werden, im Körper als Beschwer-den zeigen.

 

Auch kostet es uns sehr viel Energie, diese Gefühle erfolgreich
zu unterdrücken. Deshalb essen manche Menschen sehr viel und fühlen sich trotzdem müde und kraftlos. Wenn dann beim Lichtnahrungsprozess nicht gegessen wird, fühlen sich viele Menschen ebenfalls müde und schlapp dabei, weil sie immer noch Energie darauf verwenden diese Emotionen an ihrem Platz zu halten und im Widerstand dagegen sind.

Die gute Nachricht ist, dass es einige sehr wirkungsvolle Atemtechniken und Körperübungen gibt, um die angestaute Lebensenergie wieder in Fluss bringen.


Fließt die Energie im Körper besser, kommen dadurch auch angestaute Emotionen in Bewegung. Es braucht dann nicht unbedingt einen Trigger von außen. Daher erscheint es mir sinnvoll, mit solchen Übungen zu arbeiten, BEVOR die Um-stellung gemacht wird. Mit diesen Techniken kommt schon im Vorfeld einiges hoch und du lernst mehrere effektive Werkzeu-ge, mit denen du selbstständig arbeiten kannst.

 

Wenn dann die Umstellung erfolgt, weißt du schon ungefähr
wie es sich anfühlt, wenn vermehrt alter Ballast hochkommt und auch wie du damit umgehen kannst.

Das habe ich mit "andersrum" gemeint und bei meinem Pilot-projekt funktioniert das recht gut.

Ich biete im Herbst (Oktober & November) 4 Menschen die Möglichkeit, sich 2 Monate lang durch einen sanften Licht-nahrungsprozess begleiten zu lassen. Das Ziel dabei ist nicht gänzlich mit dem Essen aufzuhören, sondern die Grundlage dafür zu schaffen, dass sich dein Körper immer mehr auf diese Ernährungsform einstellen kann.

 

Mit Körperübungen, Atemtechniken, einer speziellen Prana-Atmung, die funktioniert, der Arbeit an unerlösten Emo-tionen und vielem mehr, bereiten wir alles so vor, dass die Umstellung zum für dich richtigen Zeitpunkt geschehen kann.

 

Mein Angebot richtet sich sowohl an Menschen, die bereits
ein Lichtnahrungsseminar gemacht und Herausforderungen auf ihrem Weg zur Lichtnahrung haben, als auch an Menschen, die sich eine sanfte und schrittweise Umstellung in ihrem eigenen Tempo wünschen.

 

Wenn dich das anspricht, schicke mir gerne eine mail, um mehr Informationen darüber zu erhalten.

Dann bekommst du nach Beendigung meines Pilotprojektes Anfang September eine Einladung zum kostenfreien Webinar und auch mehr Infos zum Kursprogramm zugeschickt. Natürlich kannst du dich auch jetzt schon für einen der 4 Plätze bewerben, wenn dein Herz zu diesem Weg ganz klar JA sagt. Und wenn du jemanden kennst, für den dieser Beitrag auch interessant sein könnte, teile ihn gerne per mail oder auf Facebook und anderen Socialmedia-Plattformen, damit auch andere Menschen diese Informationen bekommen können.

 

Ich wünsche dir einen schönen Sommer und eine lichtvolle Zeit!

Und zum Schluss noch ein ganz besonderer Tipp für dich:

Andreas Goldemann hat eine neue Serie zum Thema Altern herausgebracht. Der Titel "Junggeküsst" hält was er verspricht und bestätigt auch, was ich seit Jahren sage, nämlich dass Stress und belastende Emotionen unseren Alterungsprozess mehr beschleunigen, als Umwelteinflüsse oder die Ernäh-rung. In der Serie geht es darum, alle Energien, die uns vor-zeitig altern lassen, abzulösen und unserem Körper so die Möglichkeit zu geben, sich zu regenerieren und wieder zu ver-jüngen. Mehr Flexibilität, Lebensfreude und Ausgeglichenheit auf allen Ebenen ist das Ziel.

 

Was gibt es Schöneres?

 

Hier kannst einmal GRATIS reinschnuppern und den Kurs, wenn er dir gefällt, auch kaufen: