Neue Erkenntnisse zur Lichtnahrung 1

In den letzten Wochen sind neue und interessante Informa-tionen über Lichtnahrung, beziehungsweise unser seelenge-nährtes Sein, zu mir gekommen, die ich heute mit dir teilen möchte.

 

Seit meinem Seelengenährt-Kongress im vorigen Juni ist mehr als ein Jahr vergangen, in dem ich weiter intensiv auf meinem Weg der Lichtnahrung geforscht habe und einige Höhen und Tiefen durchlebte.

Seit ein paar Wochen ist es mir ein Bedürfnis, über meine Erfahrungen der letzten Jahre zu sprechen und auch Menschen auf ihrem Weg zu begleiten.

Ich selbst habe in dieser Zeit fast jede Sackgasse ausprobiert, nur um zu erfahren, wie es NICHT funktioniert. Manchmal habe ich gezweifelt und mich gefragt, ob ich wirklich auf dem "richtigen", auf meinem Weg, bin und warum manche Erfah-rungen unbedingt durchlebt werden mussten. Heute weiß ich, dass alles seinen Sinn hatte und diese Erfahrungen nötig waren, um die Schwierigkeiten, Hindernisse und Fallstricke, die einem auf dem Weg begegnen, genau kennenzulernen und Lösungen dafür zu finden. Dabei kam ich mir manchmal vor wie in einem undurchdringlichen Dschungel, in dem ich mir, mit einer Machete in der Hand, den Weg freischneiden musste. Manchmal kam ich ganz gut voran, manchmal musste ich auch wieder umdrehen und eine andere Richtung auspro-bieren, wenn der Weg im dichten Gestrüpp endete.

Aber ich bin drangeblieben und weitergegangen, habe neue Wege ausprobiert und kann aus heutiger Sicht mit Sicherheit sagen, dass sich der Aufwand gelohnt hat.
Ich habe für viele Herausforderungen hilfreiche Lösungen gefunden und kann denen, die mir nachfolgen und sich auch auf dieses Abenteuer einlassen wollen, einen direkten und funktionierenden Weg zeigen. Und das ist es auch, was ich in Zukunft vermehrt machen möchte. Ich möchte Menschen, die wirklich bereit sind, auf ihrem Weg des seelengenährten Seins begleiten und ihnen mein Wissen und meine Erfahrung zur Verfügung stellen.

 

Zur Zeit läuft ein Pilotprojekt, in dem ich diese Tools und unter-stützenden Maßnahmen teste, um sie dann ab Herbst interes-sierten Menschen zur Verfügung stellen zu können.

 

Warum mache ich das und warum gerade jetzt?

Schlicht aus dem Grund, weil die Zeit dafür reif ist.

 

Vor ein paar Wochen habe ich während einer Meditation die Information bekommen, dass seit 1960 Menschen auf die Welt kommen, die die Veranlagung, also die Möglichkeit zur Licht-nahrung, mitgebracht haben und dass ich auch dazu gehöre. Wie auch bei mir, ist bei vielen dieser Menschen diese Veranla-gung in den ersten Lebensjahren gleich wieder verloren gegan-gen, indem wir an feste Nahrung gewöhnt worden sind.

 

Das war auch gut und richtig so und im Seelenplan so vorge-sehen, um auf dieser stofflichen Ebene bestimmte Erfahrungen machen zu können. Dieser Zugang mag verschüttet sein, er ist aber immer noch vorhanden, und jetzt ist die Zeit gekommen, uns wieder daran zu erinnern und gemeinsam eine neue Möglichkeit ins kollektive bzw. morphogenetische Feld einzu-speichern, damit sich alle Menschen, die das betrifft und die das wollen, daran erinnern können (Lies dazu den Artikel vom 100sten Affen, wenn du ihn noch nicht kennst.).

Was macht das mit dir, wenn du das liest?

Lässt es dich gleichgültig, oder spürst du eine innere Aufregung oder sogar Freude aufkommen und irgendein Teil von dir geht damit in Resonanz?

Als ich vor fast 20 Jahren zum ersten Mal von Lichtnahrung gehört habe, hat mich der Gedanke, dass es so eine Möglich-keit gibt, fasziniert und nie mehr ganz losgelassen. Immer wieder kamen Informationen zu mir, aber auch die Erkenntnis, dass ich den 21-Tage-Prozess von Jasmuheen (bei dem 7 Tage weder gegessen noch getrunken wird) nicht machen möchte. Das war mir zu radikal und fühlte sich für meinen Körper nicht gut an. Später erfuhr ich, dass dabei eine Verbindung zu geistigen Wesen eingegangen wird, die die Umstellung unter-stützen und dass es dabei zu einer gewissen Abhängigkeit kommt. Das wollte ich so nicht. Zu dieser Zeit, in der viel dichteren Schwingung der Erde, war es aber anders kaum möglich. Also ließ ich es sein, blieb aber dran, in der Hoffnung, dass eine Zeit kommen wird, in der viele Menschen ihr Poten-tial zur "Seelennahrung", also einer direkten Anbindung an die allgegenwärtige Lebensenergie, Chi, Ki, Prana, erinnern und verwirklichen werden.

So wie ich es fühle, ist diese Zeit jetzt gekommen.

 

Oft sagen mir Menschen, die ein paar Stunden mit mir zusam-men sind, dass sie keinen oder nur wenig Hunger haben und nicht viel ans Essen denken. Der Grund dafür ist, dass mein Körper diese Möglichkeit wieder aktiviert hat und sich die anderen Körper auf der nonverbalen Ebene daran erinnern, dass sie diese Möglichkeit ebenfalls haben.

 

Prinzipiell werden wir ja alle auch von Prana genährt, nur ist den meisten Menschen diese Tatsache nicht bewusst oder es ist für sie in diesem Leben kein Thema. Muss es ja auch nicht sein, aber wenn du bis hierher gelesen hast, ist die Wahrscheinlich-keit ziemlich hoch, dass du das Potential zur Lichtnahrung mit-gebracht hast - und Lichtnahrung, so wie ich sie verstehe, bedeutet nicht, von dem Dogma 'essen zu müssen' ins gegen-teilige Dogma 'nie mehr essen zu dürfen' zu wechseln. Für mich bedeutet es Wahlfreiheit, vielleicht die eine oder andere Mahlzeit auszulassen und zu spüren, wie es dir damit geht und was es mit dir macht. Wenn die Zeit gekommen ist, wirst du ganz natürlich das Interesse am Essen verlieren, weil dir das meiste einfach nicht mehr schmeckt.

Es gibt einige Anbieter für Lichtnahrungsseminare und ich habe 3 unterschiedliche Seminare besucht.

 

Du kannst zwischen verschiedenen Varianten, von 3 bis 8 Tagen Dauer und mit oder ohne Trinken, wählen. Alle Seminare waren sehr interessant und ich habe unterschiedliche Erfahrungen gemacht.

 

Die bedeutendste Erkenntnis war aber die, dass der Weg der Lichtnahrung mit dem Seminar erst BEGINNT. Du gehst nicht auf ein Seminar und dann "machst" du ab sofort Lichtnahrung und isst nie wieder etwas (das mag es in Einzelfällen geben, aber ich persönlich kenne niemanden, bei dem das so war/ist), son-dern es beginnt ein intensiver Prozess der inneren Reinigung und Transformation, der dir manchmal mehr abverlangt, als du ertragen kannst. Du wirst mit allen unerlösten Emotionen und Themen deines Lebens konfrontiert und alle Schatten drängen ans Licht. Das kann sehr intensiv sein, und ganz viele Menschen beginnen wieder zu essen, nicht weil sie so starken Hunger haben, sondern aus emotionalen Gründen. Viele geben auf, weil sie einfach nicht wissen, wie sie mit all dem umgehen sollen.

 

Es ist wirklich eine tolle Erfahrung, an so einem Seminar teilzu-nehmen und im geschützten Rahmen Grenzen zu erweitern, und wenn es dich dazu hinzieht, dann go for it!

Sei dir einfach bewusst, dass es der Anfang deines Weges ist und genieße deine Erfahrungen.

Die wirklichen Herausforderungen, an denen viele Menschen scheitern, beginnen nach dem Seminar. Wenn du in dein gewohntes Umfeld zurück kommst, wenn deine Familie/dein Partner skeptisch oder sogar ablehnend deiner Erfahrung gegenüber stehen, wenn die Kollegen am Arbeitsplatz fragen, warum du nicht mehr mit ihnen essen gehst, wenn deine Freunde dich belächeln und dir sagen, du wirst schon wieder normal werden ... dann kann dir eine liebevolle und verständ-nisvolle Begleitung den Rücken stärken und dir Mut machen, auf deinem Weg weiterzugehen. Dazu teste ich gerade ein 2-monatiges Coachingprogramm, das genau da ansetzt, dir zu helfen diese Hürden zu meistern. Im Herbst werde ich auf Facebook dieses Programm in einem Webinar vorstellen. Da du im Newsletter eingetragen bist, erhältst du rechtzeitig alle Informationen zum Thema.


Wie kannst du jetzt erkennen, ob auch du vielleicht ein "um-gewöhnter Lichtköstler" bist? Darüber schreibe ich im zweiten Teil kommende Woche. Wenn es dich interessiert, bleib dran, und wenn du jemanden kennst, für den dieser Beitrag auch interessant sein könnte, teile ihn gerne per mail, auf Facebook oder anderen SocialMedia-Plattformen, damit auch andere Menschen diese Informationen bekommen können.

 

Ich wünsche dir einen schönen Sommer und eine lichtvolle Zeit!

Unerlöste Emotionen sind aus meiner Sicht das größte Hindernis, um neue Erfahrungen zu machen. Sie sind wie unsichtbare Grenzen, die uns in unserer gewohnten Erfah-rungswelt festhalten.

 

Die Arbeit von Andreas Goldemann kann dich dabei wunderbar unterstützen, deine Grenzen in jeder Hinsicht zu erweitern.
Andreas ist ein "medizinisch Intuitiver", der über Stimme und Bewegung belastende Emotionen aus dem Körper und dem Energiefeld lösen kann. Die Veränderungen sind im Körper und auch emotional sofort spürbar, der Körper entspannt sich und innere Ruhe breitet sich aus.

 

Hier hast du die Möglichkeit 2 Sessions von Andreas' Kurs "Zurück zum Ursprung" GRATIS anzuschauen und selbst sofortige Veränderungen zu erfahren. Mir hat Andreas' Arbeit sehr geholfen.