Was bedeutet es für dich?

Heute möchte ich dich dazu einladen zu reflektieren, was bestimmte Dinge für dich bedeuten bzw. was sie in dir auslösen.
 
Wir verwenden Worte um uns auszudrücken, und manchmal hat ein Wort für uns selbst eine ganz andere Bedeutung als für einen anderen Menschen. Ein klassisches Beispiel dafür ist das Wort "LIEBE". Ich glaube, dass es für dieses Wort soviele Interpretationen gibt, wie es Menschen gibt.
Was bedeutet Liebe für Dich?
Welche Ansichten hast du darüber?
Was ist Liebe für dich und was ist es nicht?

Wir alle haben bestimmte Vorstellungen darüber, was "ein gutes Leben" ausmacht. Oftmals vergessen wir, dass das einfach unsere eigenen Vorstellungen davon sind und nicht die absolute Wahrheit. Ganze Familien zerbrechen daran, wenn die Eltern andere Vorstellungen vom Leben haben als ihre Kinder.
 
Heute möchte ich dich daran erinnern, dass es eine relative und eine absolute Wahrheit gibt. Die absolute Wahrheit ist ein Bereich, zu dem wir aus unserer menschlichen Ebene nur einen sehr eingeschränkten Zugang haben. Das Meiste, woran wir glauben, ist relativ und kann von anderen Menschen ganz anders wahrgenommen werden.
Sich dessen bewusst zu sein, trägt viel zu einem Leben in Frieden, Freude und Harmonie bei..

Was geschieht, wenn ich meine Wahrheit als die einzige und absolut richtige ansehe?
 
Sehr wahrscheinlich erzeuge ich dadurch Leid, für mich selbst und auch für die Menschen, die ich davon überzeugen will. Damit enge ich meinen Fokus ein, bis ich nur noch einen ganz kleinen Teil von dieser Realität wahrnehmen kann. Ich betrachte die Welt durch einen Filter, der alles ausblendet, was nicht mit meiner Überzeugung übereinstimmt. Andererseits sehe ich auch ganz neutrale Dinge durch diesen Filter und nehme sie dadurch nicht so wahr wie sie sind, sondern eingefärbt, gemäß meiner Vorstellung.
 
Ein sehr gutes Beispiel dafür liefert die Vorliebe für bestimmte Speisen in den unterschiedlichen Kulturkreisen. Was für einen eine Delikatesse darstellt, erregt bei anderen starke Abneigung bis hin zum Brechreiz. Auch in ethisch /religiöser Hinsicht gibt es große Abweichungen in der Vorstellung, welche Tiere gegessen werden dürfen und welche nicht.

Bei uns ist es verpönt, Hunde und Katzen zu essen. Auch Meerschweinchen kommen bei uns nicht auf den Tisch, werden aber in Ecuador sehr gerne gegessen. Ich erinnere mich an einen Artikel im Internet über einen Chinesen, der erst kurz in Österreich lebte und die Katzen seiner Nachbarn gegessen hat. Er hat sie auf der Strasse gefangen und dann zu Hause zubereitet. Als die Polizei der Sache nachging und den "Skandal" aufdeckte, war sich der gute Mann keiner Schuld bewusst, da es in China üblich ist, Hunde und Katzen zu essen. Chow-Chow, die Hunderasse, bedeutet übrigens "Lecker-Lecker". Dafür essen wir Kühe, die in Indien als heilig gelten, und wo es strafbar ist, einer Kuh ein Leid zuzufügen. In Irland, glaube ich, werden Schafaugen gerne gegessen, wobei nur der Gedanke daran bei den meisten Menschen unseres Kulturkreises Übelkeit auslöst. Ich könnte hier noch einiges aufzählen, aber ich glaube du weißt, was ich meine.

Das alles sind nur Ansichten, und in meinen Augen ist eine nicht besser oder schlechter als eine andere. Nichts von alledem kann die absolute Wahrheit sein, und für mich ist kein Tier besser oder mehr wert als ein anderes. Ich finde es eher sehr interessant, dass Menschen, die Haustiere haben und diese fast wie Familienmitglieder behandeln, andere Tiere essen.

Das zeigt für mich sehr klar, dass die Dinge an sich bedeu-tungslos sind und nur die Bedeutung haben, die wir ihnen geben. Denn alle diese Beispiele zeigen, dass nur die Interpretation das Eine richtig und das Andere falsch macht.
 
Bei diesem Beispiel ging es um die Interpretation eines ganzen Kulturkreises darüber, was richtig oder falsch ist. Viele Men-schen haben sich auf eine Interpretation von richtig und falsch geeinigt. Nur deswegen ist sie aber noch lange nicht "absolut richtig und wahr", und ich möchte dich einladen, solche Inter-pretationen öfters mal zu hinterfragen und zu sehen und zu fühlen, was deine Wahrheit dazu ist.
Wer bist du in Bezug auf diese Ansicht?
Fühlt es sich für dich stimmig an oder könnte es auch ganz anders sein?

Mitunter kann es sehr nützlich sein, sich auf eine gemeinsame Interpretation zu einigen. So haben wir uns in weiten Teilen
der Erde auf Rechtsverkehr geeinigt, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Linksverkehr, wie in England, ist deshalb aber
auch nicht "falsch", sondern nur eine andere Form der Einigung.

Mit diesen Beispielen möchte ich einfach die hart gezogenen Grenzen der eigenen Vorstellungen etwas aufweichen und dich dazu einladen, mal zu schauen, in welchen Lebensbereichen du solche Absolutheitsansprüche hast.
Was ist für dich "absolut richtig" oder "absolut falsch", so dass es in deinen Augen gar nicht anders sein könnte?
 
Bisher waren das ja alles kollektive Themen. Dinge die "man" (wer immer das auch sein soll) tut oder eben nicht tut. Wenn ich das (man) höre, spiele ich gerne verschiedene Szenarien in mei-ner Fantasie durch. Das kann manchmal richtig lustig sein. Auf jeden Fall trägt es dazu bei, schnell zu erkennen, dass das alles nur Interpretationen sind und alles auch ganz anders sein könnte.
 
Aber wie sieht das im persönlichen Bereich aus?
Wo haben wir unsere Vor-Stellungen von richtig und falsch, oder, dass etwas auf eine ganz bestimmte Weise zu sein hat, um richtig zu sein?
 
Das Wort Vorstellung sagt ja schon aus, dass wir etwas VOR die Realität STELLEN, was uns dann daran hindert, die Dinge so zu sehen, wie sie sind.

Eingangs habe ich dich gefragt, was Liebe für dich ist.
Hast du die Vorstellung, dass dein Partner oder deine Kinder sich auf eine bestimmte Weise verhalten sollen, wenn sie dich lieben?
Dass sie bestimmte Dinge tun oder andere nicht tun?
Und was bedeutet es für dich, jemanden zu lieben?
Was, glaubst du, ist liebevoller? Jemanden zu behüten und zu "bemuttern", oder ihm die totale Freiheit zu gewähren?
 
Wenn du fünf verschiedene Menschen fragst, wirst du fünf ver-schiedene Antworten bekommen. Und durch diese Antworten kannst du herausfinden, wie dieser Mensch Liebe interpretiert. Was ihm wichtig ist, was für ihn bedeutungsvoll ist, aber nicht was Liebe in Wahrheit ist.

Mir geht es heute nicht darum, Antworten zu finden, sondern eher darum dich einzuladen Fragen zu stellen. Manchmal setzen wir Dinge voraus und sind dann enttäuscht, wenn sich nicht das gewünschte Ergebnis zeigt. Sehr oft ist nur eine unter-schiedliche Interpretation die Ursache für Missverständnisse und Unfrieden.
 
Fragen hilft, sich dem Standpunkt des Anderen anzunähern und seine Interpretation zu verstehen. Auch wenn kein gemeinsamer Nenner gefunden wird, können dann zwei Interpretationen nebeneinander stehen bleiben und niemand muss überzeugt werden. Das führt zu mehr Leichtigkeit im Leben und auch dazu, manche Vorstellungen einfach mit Humor zu betrachten.

Manchmal ist es gar nicht so leicht, von einer bestimmten Vor-stellung Abstand zu nehmen und zu hinterfragen, wo diese her-kommt. Ich bin gerne für dich da, wenn du Unterstützung brauchst.